Irland
 Irland:
 Startseite
 Rundreisen buchen
 Hotels in Irland
 Irland Pauschal
 Land & Leute
 Wetter & Reisezeit
 Übernachten
 Irland aktiv
 Reiseberichte
 Kultur
 Feiertage Festivals
 Reiseführer Karte
 Irland Rundreisen
 Irland mit Kindern
 Natur
 Sehenswertes:
 Irland Allgemein
 Prähistorisches
 Museen
 Kulturerbe
 Parks & Gärten
 Städte in Irland:
 Belfast
 Dublin
 Limerick
 Wexford
 Cork
 Derry
 Donegal
 Killarney
 Sligo
 Waterford
 Armagh
 Cobh
 Kilkenny
 Galway
 Regionen:
 Achill Island
 Dingle Peninsula
 Ring of Kerry
 Slieve League
 Wicklow Mountain
 Kulinarisches:
 Irische Küche
 Irischer Whiskey
 Bier - Guinness
 Irische Pubs
 Interaktiv:
 Kontakt
 Datenschutz
 Impressum
 Empfehlungen:
 
 
 
 

Bekannte irische Whiskey Sorten

Bushmills


Bushmills ist ein kleines Dorf im Co. Antrim in Nordirland. Die Bewohner sind nicht als besonders gastfreundlich bekannt, dennoch kommen viele Touristen wegen der Old Bushmills Distillery. Diese brennt seit 1608 legal Whiskey und ist somit die älteste legale Brennerei der Welt. Vorher wurde natürlich auch schon illegal gebrannt. Führungen finden mehrmals täglich statt. Bushmills ist die einzige Destillerie, bei der man auch die Brennerei besichtigen kann. Der Gestank im Inneren ist nahezu unerträglich. Dass dort etwas so wohlschmeckendes wie der Whiskey entsteht, würde mal wohl nicht vermuten.

Hergestellt werden dort der Bushmills Original, ein frischer und heller Whiskey, der Black Bush, eine dunkle, rauchige Whiskey-Spezialität für Kenner, die in Fässern reift, in denen vorher leicht süßer spanischer Sherry gelagert wurde, und der Single Malt. Letzterer wird in drei verschiedenen Reifezuständen verkauft. Diese unterscheiden sich nicht nur im Alter, sondern eben auch im Reifungsprozess. Der zehn Jahre alte Single Malt reift in Fässern, die vorher amerikanischen Bourbon enthielten. Sein 16 Jahre alter Bruder reift sowohl in Bourbonfässern als auch in Sherryfässern und wird erst gegen Ende der Reifezeit gemischt. Etwas ganz Besonderes ist der 21 Jahre alte Whiskey, der natürlich auch entsprechend teuer zu bezahlen ist. Er reift wie der 16 Jahre alte Whiskey, wird dann kurz vor Ende seiner Reifezeit gemischt und dann nochmal für wenige Monate in Madeirafässern gelagert.

Jameson


Der Jameson wird nach einem Rezept gebraut, das mehr als 200 Jahre alt ist. Der Firmengründer war ein Schotte, den es nach Dublin verschlug. Mittlerweile wurde die Produktion nach Midleton verlegt. Die alte Brennerei ist heute ein Museum und kann besichtigt werden.
Der Geschmack des Jameson ist weich, mild, harmonisch, rund und sahnig. Ein ganz besonderes „Schmankerl“ ist der Jameson 1780, der anlässlich des Firmenjubiläums hergestellt wurde. Im Handel ist dieser Whiskey nicht mehr erhältlich, dennoch träumt wohl jeder Sammler davon, eine Flasche Jameson 1780 zu besitzen oder wenigstens einmal kosten zu dürfen.

Paddy

Der Paddy ist ein Whiskey mit einer erstaunlichen Geschichte. Zu seinem Namen kam er dank eines sehr eifrigen Vertreters, der zwar im Auftreten etwas ungewöhnlich war, aber es verstand, den Menschen seinen Whiskey nahezubringen. Da die Kunden daraufhin jeweils den „Paddy Flaherty Whiskey“ bestellten, entschloss sich seine Firma, den Whiskey unter seinem Namen zu verkaufen. Der Whiskey ist dunkelgolden und orangegelb und hat ein intensives Aroma, das an Leinsamenöl erinnert, aber auch einen Hauch von Vanille sowie weitere blumige und fruchtige Nuancen enthält.

Tullamore Dew

Das ist einer der bekanntesten Whiskeys der Welt. Der Tullamore Dew ist der in Nordamerika am häufigsten getrunkene irische Whiskey. Dieser Blend überzeugt mit einer Farbe, die an Bernstein erinnert. Das Aroma ist eher zart und weist aber dennoch einige pikante Noten von Zitrone und geröstetem Malz auf. Der Geschmack lässt an Vanille und an verbrannte Holzkohle denken.

Auch hier gibt es Besichtigungsmöglichkeiten und natürlich kann verkostet werden.

Locke’s

Die Experten sind der Meinung, der acht Jahre alte Locke’s wäre der beste Single Malt in ganz Irland. Darüber lässt sich natürlich streiten, allerdings gehört Locke’s sicherlich zu den ganz großen irischen Whiskeysorten. Dieser Single Malt ist tiefgolden mit orangen Farbnuancen. Das Aroma ist weich, fruchtig und vollmundig mit einer leichten Holznote. Geschmacklich überzeugt Locke’s mit weichen, malzigen und gut strukturierten und würzigen Nuancen. Locke’s Distillery bei Kilbeggan im Co. Westmeath kann auch besichtigt werden.

 


 
www.irland-tips.de 2008-2018 | Startseite | Seitenanfang