Irland
 Irland:
 Startseite
 Rundreisen buchen
 Hotels buchen
 Ferienwohnungen
 Land & Leute
 Wetter & Reisezeit
 Übernachten
 Irland aktiv
 Reiseberichte
 Kultur
 Feiertage Festivals
 Reiseführer Karte
 Irland Rundreisen
 Irland mit Kindern
 Natur
 Sehenswertes:
 Irland Allgemein
 Prähistorisches
 Museen
 Kulturerbe
 Parks & Gärten
 Städte in Irland:
 Belfast
 Dublin
 Limerick
 Wexford
 Cork
 Derry
 Donegal
 Killarney
 Sligo
 Waterford
 Armagh
 Cobh
 Kilkenny
 Galway
 Regionen:
 Achill Island
 Dingle Peninsula
 Ring of Kerry
 Slieve League
 Wicklow Mountain
 Kulinarisches:
 Irische Küche
 Irischer Whiskey
 Bier - Guinness
 Irische Pubs
 Interaktiv:
 Kontakt
 Impressum
 Empfehlungen:
 
 
 
 

Frühstück in Irland

Full Irish Breakfast

Das irische Frühstück ähnelt dem englischen. Full Irish Breakfast ist sehr reichhaltig und macht das Mittagessen überflüssig, erst am späten Nachmittag stellt sich dann wieder der Hunger ein. Wer morgens eher ungern viel frühstückt, der kann sich mittags zum Lunch in ein Restaurant oder Pub mit Tourist Menu begeben. Dieses ist wesentlich billiger als die Hauptgerichte und besteht oft sogar aus drei Gängen.

Bestandteile des Full Irish Breakfast sind eine Auswahl oder auch eine Kombination der folgenden Gerichte, die zum Teil für Kontinentaleuropäer gewöhnungsbedürftig sein können:

Man beginnt mit einem Glas Orangensaft oder, wer mag, einer halben Grapefruit zum Auslöffeln. Dazu gibt es natürlich Tee in rauen Mengen oder Kaffee, der aber eher schwach ist und sich nicht zum Aufwachen eignet. Danach werden die Cereals, Cornflakes, Müsli oder Porridge, gereicht. Porridge ist ein Haferbrei, der als Haferschleim besser bekannt ist. Für diesen Brei werden Haferflocken in Milch oder Wasser eingeweicht und gekocht.

Weiter geht es mit Eiern und Bacon, gebratenem oder gegrilltem Schinkenspeck, gebackenen weißen Bohnen in Tomatensoße, würzigen kleinen Schweinswürstchen, Kippers, Räucherhering, gegrillter Tomate, Toast, Konfitüre und gesalzener Butter. Brown Bread wird ebenfalls gerne gereicht. Das ist ein oft sogar hausgemachtes Vollkorn-Soda-Brot. Toast und Brot werden bisweilen auch dazu benutzt, das Bratenfett aufzustippen. Niemand wird einem deswegen mangelhafte Tischmanieren unterstellen.

Die Eier werden in verschiedenen Varianten serviert. Fried Eggs, Spiegeleier, ist nur eine davon. Oft gibt es davon bis zu drei Stück. Man bespricht das besser vorher mit dem Wirt. Scrambled Eggs oder Rührei steht auch zur Wahl. Der Dauerbrenner Boiled Eggs, gekochte Eier, darf natürlich nicht fehlen.

Dazu gibt es für jeden, der mag, den sogenannten Black Pudding. Das ist Blutwurst mit würziger Grütze. Dieses Gericht wird in Scheiben geschnitten und dann gegrillt oder gebraten serviert. Wer morgens noch keine Blutwurst mag, der kann auch auf White Pudding, also nur Grütze ohne Blutwurst, zurückgreifen. Gelegentlich gibt es bereits zum Frühstück Kartoffelecken, Potatoe Bread. Das sind kleine pfannkuchenähnliche Ecken aus Kartoffelmehl, die gebraten oder getoastet werden.

Ulster Fry

Das nordirische Frühstück Ulster Fry legt zusätzlich zu den Zutaten des Full Irish Breakfast noch Wert auf Kartoffelkuchen und Soda Far’s, das ist helles Brot.

Mehr über:

Irisches Frühstück | Irische Spezialitäten | Gemüse | Irischer Salat | Hauptgerichte | Milchprodukte | Backwaren | Irische Restaurants | Tee


 
www.irland-tips.de 2008-2017 | Startseite | Seitenanfang