Irland
 Irland:
 Startseite
 Rundreisen buchen
 Hotels buchen
 Ferienwohnungen
 Land & Leute
 Wetter & Reisezeit
 Übernachten
 Irland aktiv
 Reiseberichte
 Kultur
 Feiertage Festivals
 Reiseführer Karte
 Irland Rundreisen
 Irland mit Kindern
 Natur
 Sehenswertes:
 Irland Allgemein
 Prähistorisches
 Museen
 Kulturerbe
 Parks & Gärten
 Städte in Irland:
 Belfast
 Dublin
 Limerick
 Wexford
 Cork
 Derry
 Donegal
 Killarney
 Sligo
 Waterford
 Armagh
 Cobh
 Kilkenny
 Galway
 Regionen:
 Achill Island
 Dingle Peninsula
 Ring of Kerry
 Slieve League
 Wicklow Mountain
 Kulinarisches:
 Irische Küche
 Irischer Whiskey
 Bier - Guinness
 Irische Pubs
 Interaktiv:
 Kontakt
 Impressum
 Empfehlungen:
 
 
 

Irland - Kultur und Geschichte

Irland verfügt über eine uralte, bewegte Geschichte, die ihre Anfänge bereits in der Steinzeit hat. Die keltische Sprache wurde in der Übergangszeit von der Bronze in die Eisenzeit von keltischen Familien nach Irland gebracht.

Cashel Tower
Die Geschichte Irlands ist bis Heute lebendig geblieben, wird doch die irische Geschichte und Kultur durch die zahlreichen Königreiche und Fürstentümer geprägt. Zu Beginn des 5. Jahrhunderts begann die Christianisierung. Hierbei waren die britischen Sklaven von maßgeblicher Bedeutung.

Nach dieser Zeit folgte eine wahre Blütezeit Irlands. Doch diese Zeit war nur von kurzer Dauer, denn die Vikinger fanden den Weg nach Irland, wo sie ihre Beutezüge begingen.

Die weitere Geschichte Irlands wurde durch die Dominanz Englands geprägt. Die Landbesitztümer wurden großteils von der englischen Regierung beschlagnahmt. Die Bevölkerung wurde aus dem fruchtbaren Land vertrieben. Die große Hungersnot schrieb traurige Kapitel in die Geschichtsbücher Irlands. Weit über eine Million Iren verhungerten in den Jahren zwischen 1845-1849. Zu dieser Zeit wanderten unzählige Iren nach Amerika aus. Das es soweit kommen musste, lag in erster Linie an den britischen Behörden, die eine Eindämmung der Hungersnöte bewusst verhinderten. Auch die politische Geschichte wurde bis vor kurzem immer wieder von Ausschreitungen und Konflikten geprägt. Am Ende blieben 6 nordirische Grafschaften im Vereinigten Königreich. Der Rest der Insel erlangte seine Unabhängigkeit und schied aus dem Commonwealth aus.

Strasse in Cork - Irland
Die Irische Kultur ist weitestgehend keltisch geprägt.
Große kulturelle Ereignisse finden meist in den Großstädten Dublin, Cork, Galway und Limerick statt, in den Midlands passiert nicht viel, was für die große Öffentlichkeit, bzw. für den Tourismus von Interesse wäre.

Hier werden von der Bevölkerung eher die Traditionen gepflegt. Die Musik spielt in der Irischen Kultur eine sehr große Rolle. Instrumente, wie Melodien wurden von den Kelten übernommen. Zur Musik gehört auch Tanzen dazu, und auch hier zeigen sich die Iren von ihrer keltischen Seite.

Der Nationalheilige St. Patrick


 
www.irland-tips.de 2008-2017 | Startseite | Seitenanfang