Irland
 Irland:
 Startseite
 Rundreisen buchen
 Hotels buchen
 Ferienwohnungen
 Land & Leute
 Wetter & Reisezeit
 Übernachten
 Irland aktiv
 Reiseberichte
 Kultur
 Feiertage Festivals
 Reiseführer Karte
 Irland Rundreisen
 Irland mit Kindern
 Natur
 Sehenswertes:
 Irland Allgemein
 Prähistorisches
 Museen
 Kulturerbe
 Parks & Gärten
 Städte in Irland:
 Belfast
 Dublin
 Limerick
 Wexford
 Cork
 Derry
 Donegal
 Killarney
 Sligo
 Waterford
 Armagh
 Cobh
 Kilkenny
 Galway
 Regionen:
 Achill Island
 Dingle Peninsula
 Ring of Kerry
 Slieve League
 Wicklow Mountain
 Kulinarisches:
 Irische Küche
 Irischer Whiskey
 Bier - Guinness
 Irische Pubs
 Interaktiv:
 Kontakt
 Impressum
 Empfehlungen:
 
 
 
 

Restaurants in Irland

In Irland gibt es zwei verschiedene Arten von Restaurants. Das sind entweder eher schlichte Etablissements mit einfachen, aber günstigen Gerichten oder aber teurere Restaurants der Spitzenklasse. Das Mittelfeld ist eher spärlich besetzt.

In den Restaurants der gehobenen Klasse ist es üblich, dass man sich vor dem Essen an die Bar begibt und dort erst einmal etwas zu trinken bestellt. Während man trinkt, wählt man in Ruhe ein Gericht von der Speisekarte aus und erst dann wird man an einen Tisch gebeten. Menu bezeichnet übrigens nicht das Menü, sondern ist das englische Wort für Speisekarte.

In Lokalen, die keine Erlaubnis zum Alkoholausschank haben, also not licensed sind, darf man sich selbst alkoholische Getränke mitbringen und im Lokal konsumieren. Oft steht die Bemerkung service included auf der Rechnung, ansonsten gibt man als service charge 10 bis 15 Prozent. Ein Trinkgeld ist dann nicht mehr nötig. Vielen Restaurants ist ein Pub angeschlossen. Das Essen kommt meist aus der gleichen Küche, im Pub isst man allerdings billiger. Die Essenszeiten sind eher kurz. Auf dem Land schließen die Restaurants gegen 21 Uhr, in Städten um 23 Uhr. Italienische, indische, chinesische oder sogar russische Restaurants sehen das häufig nicht so eng. Ansonsten hat man sich dort aber den irischen Essensgewohnheiten angepasst. Zur kantonesischen Ente gibt es beispielsweise auch Pommes.

Die kulinarischen Angebote der Restaurants haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. In gehobenen Restaurants, aber auch in einigen der gehobenen Privatunterkünfte wird inzwischen nach dem sogenannten Country House Style gekocht. Diese Bewegung ist der Kochschule der Ballymaloe House zu verdanken. Grundlage sind die frischen Zutaten aus Irland, Fisch, Lamm etc., die nach etwas verfeinerten Rezepten zubereitet werden.

So essen die Iren

Die Iren essen das Full Irish Breakfast eigentlich eher als Brunch oder am Wochenende. Normalerweise wird zum Frühstück lediglich Toast oder Müsli gegessen. Zum Lunch wird nur ein kleiner Snack genossen. Die Hauptmahlzeit gibt es erst am Abend. Der sogenannte High Tea um etwa 18 Uhr mit Kuchen und Pasteten ersetzt manchmal das spätabendliche Dinner. Im Restaurant bedeutet Dinner meist ein dreigängiges Menü, mit Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise. Essen à la carte ist eher unüblich. In Pubs und städtischen Regionen wird das aber etwas lockerer gehandhabt.

Rauchen in irischen Restaurants

Rauchen ist in allen Restaurants und Pubs verboten. Als erstes Land der EU hat Irland 2004 ein Gesetz erlassen, dass das Rauchen in öffentlichen Gebäuden und Arbeitsräumen verbietet. Im Hotel ist das Rauchen nur dort gestattet, wo es nicht ausdrücklich durch ein Schild verboten wird. Wer rauchen möchte, sollte lieber nachfragen! Wer sich über das Rauchverbot hinweg setzt, muss mit Strafen bis zu 3000 Euro rechnen.

 

Mehr über:

Irisches Frühstück | Irische Spezialitäten | Gemüse | Irischer Salat | Hauptgerichte | Milchprodukte | Backwaren | Irische Restaurants | Tee


 
www.irland-tips.de 2008-2017 | Startseite | Seitenanfang